Tuesday, July 25, 2017

Philipsburg / Sint Maarten

9h Arrival in Sint Maarten, the Dutch side of St.Martin (French) and St.Maarten. On arrival you will get a free shopping bag, so you know what is expected. Walked to Philipsburg. In the morning it was rainy, but as usual, the clouds will dissipate during the day and the sun will burn down.



In Philipsburg there is a nice beach with the beach promenade Front Street and of course bars and hotels.


Behind there is Back Street and another two streets to the sea. In the city there are four churches, an Oranje School, the Philipsburg Marketplace and Old Street.


There is a large number of jewelers in the streets. I am surprised that they can all survive. On the other hand, Antwerp is the largest diamond market place in the world. The business seems to be going so well that I have received a voucher to get a gold chain at "Di Diamonds International" for free. You can buy gold and diamonds tax-free, which makes the place particularly interesting for Americans.
A woman here needs the spouse's credit card. Unfortunately, she has to accept a husband.


There are also Cuban cigars and even cigars made in St.Maarten. I always get texted by someone. Beach chairs around 25 USD including 5 beers and wifi. Jeweler's offer, souvenir shop, umbrella cap, taxis, boat tour, ... Annoying, but the turnover must be done. Philipsburg pays to the shipping company to "unload" passenger here. And so tourism is business number one instead of salt. Tourists seem to be the only source of income on this island.

9h Ankunft in Sint Maarten, der niederländischen Seite von St.Martin (französisch) und St.Maarten. Bei der Ankunft erhält man gleich eine Gratis Shopping Bag, damit man weiß, was erwartet wird. Zu Fuß nach Philipsburg gegangen.


Am Morgen kurzer Regen, aber wie üblich lösen sich die Wolken tagsüber auf und die Sonne brennt herunter. In Philipsburg gibt es einen netten Strand mit der Strandpromenade Front Street und natürlich Bars und Hotels. Dahinter liegt die Back Street und noch weitere zwei Strassen bis zum Meer. In der Stadt gibt es vier Kirchen, eine Oranje School, den Philipsburg Market Place und die Old Street zu besichtigen.


In den Strassen ist eine große Anzahl von Juwelieren zu finden. Mich wundert, dass diese alle überleben können. Andererseits ist ja Antwerpen der größte Diamantenmarktplatz. Das geschäft scheint so gut zu gehen, dass ich mit einem Gutschein eine goldene Kette bei "Di Diamonds International" gratis erhalten habe.Außerdem kann man hier Gold und Diamanten steuerfrei kaufen, was den Ort für Amerikaner besonders interessant macht. Eine Frau braucht hier des Gatten Kreditkarte. Unglücklicherweise bedingt das, dass sie einen Gatten akzeptieren muss.


Es gibt auch kubanische Zigarren und sogar welche, die in St.Maarten hergestellt sind.


Andauernd wird man angesprochen. Strandliegen um 25 USD inklusive 5 Bier und WiFi. Juwelierangebot, Souvenirshop, Schirmkappe, Taxifahrt, Bootstour,... Lästig, aber der Umsatz muß stimmen. Philipsburg zahlt ja an die Schiffsgesellschaft, damit die mit ihren Passagierschiffen hier anlegen. Und so ist das geschäftliche Treiben längst von Salz auf Tourismus abgestimmt. Touristen scheinen die einzige Einnahmequelle der Insel zu sein.